Consumers Credit Union

Slowakei Euro Münzkatalog mit Werten

Umlaufmünzen der Slowakei

Münze Slowakei 2 Euro 2017
2 Euro 2017 (2009- )

Bimetall - Nickel-Messing/Kupfer-Nickel
2 EURO
SLOVENSKO / 2017
Wert - 3-4 USD

 

Münze Slowakei 1 Euro 2009
1 Euro 2009 (2009- )

Bimetall - Kupfer-Nickel/Nickel-Messing
1 EURO
SLOVENSKO / 2009
Wert - 2-3 USD

 

Münze Slowakei 50 Euro Cent 2009
50 Euro Cent 2009 (2009- )

Messing
50 EURO CENT
SLOVENSKO / 2009
Wert - ~1 USD

 

Münze Slowakei 20 Euro Cent 2009
20 Euro Cent 2009 (2009- )

Messing
20 EURO CENT
SLOVENSKO / 2009
Wert - ~1 USD

 

Münze Slowakei 10 Euro Cent 2009
10 Euro Cent 2009 (2009- )

Messing
10 EURO CENT
SLOVENSKO / 2009
Wert - <1 USD

 

Münze Slowakei 5 Euro Cent 2009
5 Euro Cent 2009 (2009- )

verkupferter Stahl
5 EURO CENT
SLOVENSKO / 2009
Wert - <1 USD

 

Münze Slowakei 2 Euro Cent 2009
2 Euro Cent 2009 (2009- )

verkupferter Stahl
2 EURO CENT
SLOVENSKO / 2009
Wert - <1 USD

 

Münze Slowakei 1 Euro Cent 2018
1 Euro Cent 2018 (2009- )
verkupferter Stahl
1 EURO CENT
SLOVENSKO / 2018
Wert - <1 USD

 

 

Beschreibung der slowakischen Euromünzen

Slowakische Republik (slowakisch: Slovenska republika)
Hauptstadt: Bratislava Fläche: 49035 km 2
Bevölkerung: 5,41 Millionen (2012)
Amtssprache: Slowakisch
Währung vor Einführung des Euro: Slowakische Krone = 100 Heller
Datum der Euroeinführung: 1. Januar 2009
Staatsoberhaupt: Präsident
Regierungsform: Parlamentarische Republik
Trotz der Tatsache, dass die Slowakische Republik am 1. Januar 2009 auf den Euro umstellte, wurde das Design der zukünftigen slowakischen Euromünzen bereits 2005 festgelegt.



Am 1. Mai 2004 wurde ein öffentlicher Wettbewerb zur Erstellung von Entwürfen für die Gestaltung slowakischer Euromünzen ausgeschrieben. Insgesamt wurden bis einschließlich 31. Januar 2005 64 Vorschläge von 56 Künstlern mit 658 Zeichnungen für den Wettbewerb eingereicht.
Nach einer gründlichen Auswahl durch eine Expertenkommission blieben 32 Münzentwürfe übrig. Bis zum 30. September 2005 wurden ihre Gipsmuster angefertigt. Nach der nächsten Sitzung der Kommission wurden zunächst 20 Projekte aus ihnen ausgewählt, und dann blieben 10 übrig.
In der letzten Phase, vom 12. bis 20. November 2005, fand eine öffentliche Abstimmung über den besten Entwurf neuer slowakischer Münzen statt. Insgesamt wurden bei der Abstimmung 140.653 Stimmen abgegeben. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Studie genehmigte der Vorstand der Nationalbank der Slowakei auf seiner Sitzung am 20. Dezember 2005 die Auswahl der drei Kunstprojekte mit den meisten Stimmen.

Am beliebtesten waren Bilder eines Doppelkreuzes auf drei Gipfeln, die 23,51 % der Stimmen erhielten, der Berg Krivan (17,48 %) und die Burg Bratislava (15,49 %). Nach Angaben der Nationalbank wurden drei Designs ausgewählt, die die Slowakische Republik, ihre kulturellen und historischen Traditionen sowie ihr reiches Naturerbe am treffendsten symbolisieren.

So wird das Design der nationalen Seite der Euromünzen der Slowakei in drei Versionen hergestellt – je nach Nennwert.

Münzen im Nennwert von 1, 2 und 5 Eurocent sind mit dem Bild des Bergs Krivan verziert – einem der höchsten und schönsten Gipfel der Hohen Tatra. Seine Höhe erreicht 2494 m. Krivan gilt seit langem als Nationalgipfel des Landes und ist eines der berühmtesten Symbole der Slowakei. Erstaunliche Natur, Bergseen, Flüsse und Wälder, reiche Flora und Fauna – all dies zieht viele Touristen in die slowakischen Berge. Hier gibt es Nationalparks, Skizentren und Resorts.

Auf den 10-, 20- und 50-Cent-Münzen ist die alte Bratislavaer Burg abgebildet, die über tausend Jahre slowakische Geschichte symbolisiert. Die Burg erhebt sich auf einem hohen Hügel über dem linken Donauufer. Die erste Erwähnung von Gebäuden an dieser Stelle stammt aus dem Jahr 907, aber die Geschichte der Burg ist viel älter. Bereits zur Zeit des Römischen Reiches gab es hier eine Grenzbefestigung zum Schutz der Staatsgrenze, die entlang der Donau verlief.

Im 10. und 13. Jahrhundert diente die Burg als Verteidigungsanlage und wurde in den folgenden Jahrhunderten mehrmals umgebaut. Ihre heutige Form erhielt die Burg erst im 15. Jahrhundert unter Sigismund I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Heutzutage befinden sich in der Bratislavaer Burg die archäologischen und historischen Abteilungen des Slowakischen Nationalmuseums. Den Besuchern werden wertvolle historische Exponate präsentiert, die die Geschichte des Landes von der Antike bis zur Gegenwart widerspiegeln.

Die Burg beherbergt auch Ausstellungen der Volksrada der Slowakischen Republik, die sich neben der Burg befindet. Im westlichen Teil des Palastes im neuen Gebäude befindet sich das Büro der Abgeordneten der Volksrada.

Auf den Euromünzen im Wert von 1 und 2 Euro ist das slowakische Wappen abgebildet: ein sechszackiges Kreuz auf drei Hügeln, die die Gebirgszüge Tatra, Matra und Fatra symbolisieren, die seit der Antike vom slowakischen Volk bewohnt werden. Diese Berge erschienen erstmals im 13. Jahrhundert auf dem Staatswappen, und im 19. Jahrhundert wurden sie in Blau dargestellt. Heutzutage liegen nur Fatra und Tatry auf dem Gebiet der Slowakischen Republik, und Matra liegt in Ungarn.
Die Geschichte des sechszackigen Kreuzes als Staatssymbol der Slowakei begann im 10. und 11. Jahrhundert. Es wird angenommen, dass sein Bild von den byzantinischen Aufklärern Kyrill und Method ins Land gebracht wurde. Das byzantinische sechszackige Kreuz war auf dem Wappen von Stephan I., Fürst von Nitra und Ungarn (997-1000), abgebildet. Später wurde ein silbernes Patriarchenkreuz mit zwei Querbalken auf rotem Grund auf dem Wappen des ungarischen Königs Bela III. (1194-1196) abgebildet.
Damals wurde dieses Zeichen auch häufig auf Silbermünzen abgebildet. Ab dem 15. Jahrhundert wurde das Kreuz auf rotem Grund zum Wappen der oberungarischen Länder (die heute zur Slowakei gehören) und seit 1848 wird es von Patrioten als nationales slowakisches Symbol verwendet.
In seiner heutigen Form wurde dieses Zeichen 1992 zum Wappen der Slowakei – nach der Teilung der Tschechoslowakei und der Bildung zweier unabhängiger Staaten. Das slowakische Wappen ist auch auf dem ungarischen Wappen unten rechts abgebildet. Diese Tradition wurde seit der Zeit beibehalten, als die Slowakei Teil des Königreichs Ungarn war.

 

 

 

 

 

 

Ubisoft