Consumers Credit Union

Andorra Euro Münzkatalog mit Werten

Umlaufmünzen aus Andorra

Münze Andorra 2 Euro 2019
2 Euro 2019 (2014- )

Bimetall - Nickel-Messing/Kupfer-Nickel
2 EURO
VIRTVS VNITA FORTIOR / ANDORRA 2019
Wert - 5-7 USD

 

Münze Andorra 1 Euro 2016
1 Euro 2016 (2014- )

Bimetall - Kupfer-Nickel/Nickel-Messing
1 EURO
VIRTVS VNITA FORTIOR / ANDORRA 2016
Wert - 6-8 USD

 

Münze Andorra 50 Euro Cent 2019
50 Euro Cent 2019 (2014- )

Messing
50 EURO CENT
ANDORRA 2019
Wert - 2-3 USD

 

Münze Andorra 20 Euro Cent 2019
20 Euro Cent 2019 (2014- )

Messing
20 EURO CENT
ANDORRA 2019
Wert - 2-3 USD

 

Münze Andorra 10 Euro Cent 2014
10 Euro Cent 2014 (2014- )

Messing
10 EURO CENT
ANDORRA 2014
Wert - 1-2 USD

 

Münze Andorra 5 Euro Cent 2014
5 Euro Cent 2014 (2014- )

verkupferter Stahl
5 EURO CENT
ANDORRA 2014
Wert - ~1 USD

 

Münze Andorra 2 Euro Cent 2017
2 Euro Cent 2017 (2014- )

verkupferter Stahl
2 EURO CENT
ANDORRA 2017
Wert - ~1 USD

 

Münze Andorra 1 Euro Cent 2017
1 Euro Cent 2017 (2014- )

verkupferter Stahl
1 EURO CENT
ANDORRA 2017
Wert - ~1 USD

 

 

Beschreibung der andorranischen Euromünzen

Fürstentum Andorra (Kat. Principat d'Andorra)
Hauptstadt: Andorra la Vella Fläche: 468 km2
Bevölkerung: 76,1 Tausend Menschen (2013)
Amtssprache: Katalanisch
Währung vor Einführung des Euro: Andorranischer Diner = 100 Centimes, Französischer Franc = 100 Centimes, Spanische Peseta = 100 Centimos
Euro: offiziell ab 1. Januar 2014
Staatsoberhäupter: Präsident der Französischen Republik und Bischof von Urgell
Regierungsform: parlamentarisches Fürstentum

Viele Jahre lang zirkuliert auf dem Territorium des Fürstentums Andorra das Geld anderer Staaten: die spanische Peseta und der französische Franc. Schließlich liegt dieses Gebirgsland genau an der Grenze zwischen Spanien und Frankreich und wird seit dem Mittelalter formal von den Staatsoberhäuptern dieser Staaten kontrolliert.

 

 

Nach dem Übergang Spaniens und Frankreichs zur einheitlichen Europäischen Währung begann Andorra, de facto den Euro zu verwenden, ohne dass es Abkommen mit der Europäischen Union gab. Drei andere Europäische Ministaaten – der Vatikan, Monaco und San Marino – befanden sich in einer ähnlichen Situation, doch im Gegensatz zu Andorra schlossen sie mit der EU Abkommen über das Recht, eigene Euromünzen auszugeben.

Am 15. Juli 2003 reichte Andorra bei der Europäischen Union einen Antrag ein, um die Verwendung des Euro im Fürstentum als offizielle Währung sowie die Ausgabe eigener Euromünzen zu gestatten. Am 11. Mai 2004 empfahl der Rat der Europäischen Union, Verhandlungen über die Erlaubnis für Andorra aufzunehmen, Euromünzen mit eigener nationaler Seite auszugeben.
Die Verhandlungen gerieten jedoch wiederholt ins Stocken, da die Steuergesetzgebung nicht mit der Europäischen übereinstimmte, da das Fürstentum als Steuer- und Offshore-Paradies bekannt ist. Erst am 30. Juni 2011 wurde das Währungsabkommen zwischen Andorra und der Europäischen Union unterzeichnet. Nach dem Inkrafttreten des Abkommens am 1. April 2012 wurde der Euro zur offiziellen Währung in Andorra.
Im Oktober 2012 wurde jedoch bekannt, dass die Ausgabe neuer Münzen bis zum 1. Januar 2013 nicht erfolgen würde (dieses Datum wurde ursprünglich von der Führung des Fürstentums erwartet), da es zu Verzögerungen bei der Verabschiedung der durch das Währungsabkommen erforderlichen neuen Gesetzgebung kam.
Im März 2013 wurde ein offener Wettbewerb für die Gestaltung der nationalen Seite der andorranischen Euromünzen ausgeschrieben. Vom 20. März bis zum 11. April wurden Arbeiten von allen entgegengenommen.
Zugleich wurden die Teilnehmer des Wettbewerbs aufgefordert, Entwürfe für Münzen von 1 Cent bis 1 Euro zu erstellen, und die 2-Euro-Münze wurde nicht in den Wettbewerb aufgenommen.

Das Designthema für alle Nennwerte wurde bereits im Voraus genehmigt:

Die Gewinnerprojekte wurden am 16. Mai 2013 bekannt gegeben. Der Finanz- und öffentliche Minister von Andorra, Jordi Cinca, gab die Gewinner des nationalen Euromünzenwettbewerbs bekannt.

Das Design der nationalen Seite der andorranischen Euromünzen im Wert von 1, 2 und 5 Cent wurde vom Künstler Ruben da Silva vorgeschlagen. Die Vorderseite dieser Münzen ist mit dem Bild der anmutigen Gämse Izard verziert, die in den Wäldern Andorras zu finden ist.
Hoch in den Pyrenäen lebt die Gämse Izard (lat. Rupicapra pyrenaica), die zu einer Art Symbol Andorras geworden ist. Man nimmt an, dass sie ihren Namen (aus dem Baskischen übersetzt bedeutet „izar“ „Stern“) aufgrund eines kleinen weißen Flecks auf ihrer Stirn erhielt, dessen Umrisse einem Stern ähneln. Noch vor ein oder zwei Jahrhunderten konnte man in den Pyrenäen ziemlich große Herden dieser Tiere sehen, bis zu 150 Tiere. Heute findet man Gämsen jedoch nur in abgelegenen Bergregionen in Gruppen von nicht mehr als 20 oder 30 Tieren.

Das Design der Vorderseite der 10-, 20- und 50-Cent-Münzen wurde von der Designfirma Moles Disseny vorgeschlagen. Die nationale Seite dieser Münzen ist mit der mittelalterlichen Kirche St. Martin in La Cortinada geschmückt.
Die Kirche St. Martin befindet sich in der Stadt La Cortinada im Bezirk Ordina. Im Inneren sind bis heute Wandfresken erhalten, die Martin von Tours umgeben von mythischen Tieren darstellen.
Das im romanischen Stil erbaute Kirchengebäude wurde im 12. Jahrhundert errichtet, erhielt jedoch sein heutiges Aussehen nach dem Wiederaufbau im 17. Jahrhundert. Trotz erheblicher Veränderungen hat der Tempel das für die mittelalterliche Architektur charakteristische Aussehen bewahrt.
Fragmente mittelalterlicher Fresken aus dem 12. Jahrhundert, die bis heute erhalten geblieben sind. Sie wurden von einem lokalen Handwerker geschaffen und gelten als kulturelles Erbe und werden vom Staat als nationaler Schatz geschützt.

Die nationale Seite der 1-Euro-Münze ist mit dem Bild der Casa de la Val verziert, einem der ältesten Gebäude in Andorra la Vella, der Hauptstadt des Fürstentums. Dieses Design wurde vom Künstler Jordi Puy vorgeschlagen.
Das Gebäude des alten Parlaments, Casa de la Val (übersetzt „Haus der Täler“), befindet sich im alten Viertel, im Herzen der Stadt. Es wurde 1580 von der Familie Buquets erbaut und spielte ursprünglich die Rolle eines Verteidigungsturms. 1702 kaufte der Generalrat, das höchste gesetzgebende Organ Andorras (seit 1419), die Casa de la Val für das Parlament, das für die nächsten drei Jahrhunderte innerhalb der Mauern des „Hauses der Täler“ tagte. Während dieser Zeit wurde das Gebäude mehrmals umgebaut und rekonstruiert. Die letzte Rekonstruktion wurde 1962 durchgeführt. Im Erdgeschoss befinden sich die Kirche San Ermengol und der Justizsaal, in dem die Sitzungen des einzigen Gerichts in Andorra abgehalten werden.
Heute befindet sich im zweiten Stock auch das Postmuseum, das eine einzigartige philatelistische Sammlung präsentiert.

Wie im Voraus vereinbart, ist das Design der 2-Euro-Münze im klassischen Stil gehalten und zeigt das Staatswappen – das Staatssymbol Andorras.
Das andorranische Wappen gilt als eines der ältesten Staatswappen und symbolisiert die gemeinsame Herrschaft Spaniens und Frankreichs. Es ist ein in vier gleiche Teile geteilter Schild auf einer figürlichen Kartusche. Am unteren Rand der Kartusche ist der Spruch eingraviert: „Virtus unita fortiori“ (übersetzt aus dem Lateinischen „Gemeinsam sind wir stärker“). 14. Kartusche (frz. Kartusche, von ital. cartoccio – Bündel) – eine skulpturale oder dekorative Verzierung in Form einer halb geöffneten Schriftrolle, auf der normalerweise ein Wappen, Emblem, eine Inschrift usw. angebracht ist.

 

 

Jeder Teil zeigt das Wappen eines der Fürsten – Mitherrscher von Andorra: des Bischofs von Urgell, Oberhaupt der größten katalanischen Diözese der römisch-katholischen Kirche, der Grafschaft Foix, Katalonien und der Vizegrafschaft Béarn. Auf dem Wappen des Bischofs von Urgell sind auf rotem Grund eine Mitra (Bischofskopfbedeckung) mit silbernen Bändern und Einfassungen und ein goldfarbener Bischofsstab abgebildet. Das Wappen der französischen Grafschaft Foix zeigt drei rote Säulen auf goldenem Grund. Die vier roten Säulen auf goldenem Grund sind dem katalanischen Wappen entnommen und dienen als Erinnerung daran, dass Andorraner Katalanen sind. Zwei übereinander angeordnete rote Kühe mit blauen Hörnern, Hufen und einer Glocke um den Hals sind das historische Wappen der Vizegrafschaft Béarn. In Spanien werden Münzen im Wert von 1, 2, 5 Cent sowie 1 Euro geprägt, in Frankreich im Wert von 10, 20, 50 Cent und 2 Euro. Es war geplant, dass ab dem 1. Januar 2014 neue Münzen Andorras in Umlauf kommen. Im Dezember 2013 wurde jedoch bekannt, dass die Prägung noch nicht einmal begonnen hatte. Der nächste angekündigte Termin für die Ausgabe neuer Münzen ist die zweite Hälfte des Jahres 2014.

 

 

 

 

 

 

Ubisoft